Pausenhof

1996
Intervention mit 400 Schülern im Collège "La Fontaine"
in Antony bei Paris
in Zusammenarbeit mit der Lehrerin Françoise Juvigny

Schulranzen, Schablone, Acrylfarbe, 2 Videokameras

x1 / 2 / text

Pausenhof

 

Nach klassischem Verständnis findet das Kunstwerk erst im Moment der Rezeption seine gesellschaftliche Vollendung. In "Pausenhof" verschiebt sich die Schwelle dieser Rezeption. Durch die minimale Veränderung einer alltäglichen Handlung prägen die Schüler das Bild ihres vertrauten Lebensumfeldes neu. Die Schultaschen landen nicht, wie sonst üblich, mit einem Schwung in der Ecke, sondern werden dieses eine Mal gezielt am Boden platziert. Das kurzzeitig veränderte Bild des Schulhofes bleibt in der Erinnerung zurück und wird Teil der Biografie dieses Ortes.

 

Die Kinder folgen der Handlungsanweisung mit der Frage: "Madame! à quoi ça sert?" – was soll das, wozu ist das gut?

 

Ute Richter